Keine Registrierung. Keine persönlichen Daten.
Nur 5 Minuten Ihrer Zeit.

Check Starten


HR-Massnahmen

Ihr HR kann die Gesundheit Ihrer Mitarbeitenden mit gezielten Massnahmen fördern.

Zur Übersicht Zu den Fragen

HR-Massnahmen

Absenzen und Präsentismus

1/4

Wir kennen die Anzahl Kurz- und Langzeitausfälle durch Krankheit oder Unfall. Ebenso wissen wir, wieviele Mitarbeitende trotz Krankheit zur Arbeit erscheinen (Präsentismus).

  • AJa, voll und ganz
  • BJa, teilweise
  • CNein, nur sehr rudimentär
  • DNein, überhaupt nicht
Weiter Zurück

HR-Massnahmen

Mitarbeitergespräche

2/4

Wir führen regelmässige Mitarbeitergespräche. Dabei besprechen wir auch die Ursachen für lange Erkrankungen und wie wir unsere Mitarbeitenden unterstützen können.

  • AJa, voll und ganz
  • BJa, teilweise
  • CNein, nur sehr rudimentär
  • DNein, überhaupt nicht
Weiter Zurück

HR-Massnahmen

Work-Life-Balance

3/4

In unserem Betrieb gibt es verschiedene Modelle, um Beruf und Freizeit zu vereinbaren (z. B. familienfreundliche und flexible Arbeitsmodelle).

  • AJa, voll und ganz
  • BJa, teilweise
  • CNein, nur sehr rudimentär
  • DNein, überhaupt nicht
Weiter Zurück

HR-Massnahmen

Aus- und Weiterbildung

4/4

Unsere Mitarbeitenden und Führungskräfte werden regelmässig geschult, um Ihre Arbeit bestmöglich auszuführen (z. B. Kommunikationskurse, Führungskurse).

  • AJa, voll und ganz
  • BJa, teilweise
  • CNein, nur sehr rudimentär
  • DNein, überhaupt nicht
Weiter Zurück

HR-Massnahmen

Auswertung

In Ihrem Personalmanagement besteht noch Handlungsbedarf. Kosten und Gründe der Absenzen müssen im Betrieb erkannt werden, um geeignete Massnahmen einzuleiten. Mit der Software Sunet unterstützen wir Sie dabei.

Sie haben bereits erste Schritte unternommen. Wenn Kosten und Gründe der Absenzen im Betrieb besser bekannt sind, können geeignete Massnahmen eingeleitet werden. Nutzen Sie Ihr Verbesserungspotenzial.

Das Thema Gesundheit ist bereits gut in Ihr Personalmanagement integriert. Bleiben Sie am Ball.

Zur Übersicht

Der Erfolg Ihres Unternehmens hängt von der Gesundheit Ihrer Mitarbeitenden ab. Dazu sind geeignete Massnahmen und Prozesse nötig.

Führung

Wertschätzung und Fürsorge fördern das Wohlbefinden Ihrer Mitarbeitenden. Und steigern die Produktivität.

Zu den Fragen

Führung

Kommunikation

1/4

Geschäftsrelevante Themen und Veränderungen werden offen und verständlich kommuniziert. Unsere Mitarbeitenden werden aktiv in Führungsentscheidungen miteinbezogen.

  • AJa, voll und ganz
  • BJa, teilweise
  • CNein, nur sehr rudimentär
  • DNein, überhaupt nicht
Weiter Zurück

Führung

Wertschätzung

2/4

Unsere Führungskräfte pflegen eine konstruktive und transparente Feedbackkultur.

  • AJa, voll und ganz
  • BJa, teilweise
  • CNein, nur sehr rudimentär
  • DNein, überhaupt nicht
Weiter Zurück

Führung

Fürsorge und Unterstützung

3/4

Auffälligkeiten im Verhalten werden bewusst angesprochen und gemeinsam angegangen. Dabei werden Betroffene bei gesundheitlichen wie auch privaten Problemen unterstützt.

  • AJa, voll und ganz
  • BJa, teilweise
  • CNein, nur sehr rudimentär
  • DNein, überhaupt nicht
Weiter Zurück

Führung

Betriebsklima

4/4

In unserem Betrieb werden soziale Beziehungen gefördert (z. B. Einbezug der Mitarbeitenden, regelmässiger Austausch, Firmenanlässe, Teamentwicklung).

  • AJa, voll und ganz
  • BJa, teilweise
  • CNein, nur sehr rudimentär
  • DNein, überhaupt nicht
Weiter Zurück

Führung

Auswertung

Im Bereich Führung besteht noch Handlungsbedarf. Regelmässige Mitarbeitergespräche und Wertschätzung tragen zu einem einem positiven Betriebsklima bei. Nutzen Sie Ihr Verbesserungspotenzial.

Sie haben erste Schritte unternommen, um das Führungsverhalten in Ihrem Betrieb zu optimieren. Mit Fürsorge und Wertschätzung unterstützen Sie Ihre Mitarbeitenden in schwierigen Situationen. Bleiben Sie am Ball.

Das Thema Gesundheit ist bereits gut in das Führungsverhalten in Ihrem Unternehmen integriert. Weiter so!

Zur Übersicht

Das Verhalten der Führungskräfte hat grossen Einfluss auf die Mitarbeitenden.

Gestaltung des Arbeitsumfelds

Beugen Sie Unfällen und Krankheiten am Arbeitsplatz vor.

Zu den Fragen

Gestaltung des Arbeitsumfelds

Ergonomie am Arbeitsplatz

1/4

Unsere Arbeitsplätze sind nach ergonomischen Richtlinien gestaltet, um Belastungen zu vermeiden (z.B. höhenverstellbare Arbeitsflächen, Hilfsmittel zum Hantieren von Lasten).

  • AJa, voll und ganz
  • BJa, teilweise
  • CNein, nur sehr rudimentär
  • DNein, überhaupt nicht
Weiter Zurück

Gestaltung des Arbeitsumfelds

Vielfältigkeit und Handlungsspielraum

2/4

Die Arbeit ist abwechslungsreich gestaltet. Die Mitarbeitenden können ihre Arbeit in der Regel selbständig planen und einteilen.

  • AJa, voll und ganz
  • BJa, teilweise
  • CNein, nur sehr rudimentär
  • DNein, überhaupt nicht
Weiter Zurück

Gestaltung des Arbeitsumfelds

Erholung und Pausen

3/4

Zum Erledigen der Aufgaben ist in der Regel genügend Zeit eingeplant. Ausserdem werden regelmässige Pausen gefördert (z.B. durch Pausenraum, fixe Pausenzeiten).

  • AJa, voll und ganz
  • BJa, teilweise
  • CNein, nur sehr rudimentär
  • DNein, überhaupt nicht
Weiter Zurück

Gestaltung des Arbeitsumfelds

Angebote

4/4

In unserem Betrieb werden regelmässige Veranstaltungen zu Themen wie Bewegung, Ernährung und Stress angeboten.

  • AJa, voll und ganz
  • BJa, teilweise
  • CNein, nur sehr rudimentär
  • DNein, überhaupt nicht
Antworten prüfen Zurück

Gestaltung des Arbeitsumfelds

Auswertung

Bei der Gestaltung des Arbeitsumfelds haben Sie noch Handlungsbedarf. Ergonomische Arbeitsplätze oder gut durchdachte Arbeitsabläufe helfen Ihren Mitarbeitenden gesund zu bleiben. Nutzen Sie Ihr Verbesserungspotenzial.

Bei der Gestaltung des Arbeitsumfelds haben Sie schon erste Schritte gemacht. Unterstützen Sie Ihre Mitarbeitenden weiterhin, um übermässige oder einseitige Beanspruchungen zu vermeiden. Bleiben Sie am Ball.

Sie haben schon einiges getan, um Ihr Arbeitsumfeld zu optimieren. Weiter so!

Zur Übersicht

Ein optimal gestaltetes Arbeitsumfeld kann die Produktivität Ihrer Mitarbeitenden steigern.

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz (ASGS)

Mit der richtigen Prävention schützen Sie sich und Ihre Mitarbeitenden vor unnötigen Ausfällen.

Zu den Fragen

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz (ASGS)

Arbeitssicherheit

1/4

Die gesetzlichen Vorschriften in Bezug auf Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz sind schriftlich festgehalten. Zudem steht jederzeit ein Sicherheitsbeauftragter bereit.

  • AJa, voll und ganz
  • BJa, teilweise
  • CNein, nur sehr rudimentär
  • DNein, überhaupt nicht
Weiter Zurück

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz (ASGS)

Arbeitsumfeld

2/4

Wir analysieren äussere Einwirkungen auf die Mitarbeitenden oder die Umwelt. Wenn nötig passen wir diese an oder eliminieren sie (z. B. Beleuchtung, Temperatur oder Schadstoffe).

  • AJa, voll und ganz
  • BJa, teilweise
  • CNein, nur sehr rudimentär
  • DNein, überhaupt nicht
Weiter Zurück

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz (ASGS)

Belastungen

3/4

Die physischen und psychischen Belastungen der Mitarbeitenden werden regelmässig überprüft. Darunter fällt auch die Kontrolle der Arbeitssicherheit.

  • AJa, voll und ganz
  • BJa, teilweise
  • CNein, nur sehr rudimentär
  • DNein, überhaupt nicht
Weiter Zurück

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz (ASGS)

Gesundheitsvorsorge

4/4

Bei uns werden arbeitsmedizinische Gesundheitsvorsorgen angeboten (z. B. Impfaktionen).

  • AJa, voll und ganz
  • BJa, teilweise
  • CNein, nur sehr rudimentär
  • DNein, überhaupt nicht
Weiter Zurück

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz (ASGS)

Auswertung

Bei der Arbeitsgestaltung haben Sie noch Handlungsbedarf. Sicherheitsrisiken müssen erkannt und mit entsprechenden Massnahmen eliminiert werden. Nutzen Sie Ihr Verbesserungspotenzial.

Gefahren und Störungen im Arbeitsablauf sollten regelmässig überprüft werden. Bauen Sie die bereits eingeführten Massnahmen im Bereich Arbeitsplatzgestaltgung noch weiter aus.

Sie haben bereits viel unternommen, um die Arbeit Ihrer Mitarbeitenden bestmöglich zu gestalten.

Zur Übersicht

Nehmen Sie als Arbeitgeber Ihre Fürsorgepflicht und die gesetzliche Verantwortung bestmöglich wahr.

Betriebliches Gesundheits- management (BGM)

Die Prozesse des Betrieblichen Gesundheitsmanagements sollten detailliert festgehalten werden.

Zu den Fragen

Betriebliches Gesundheits- management (BGM)

Prozesse

1/4

Das Vorgehen zur Förderung der Betrieblichen Gesundheit ist schriftlich geregelt. Verantwortlichkeiten und Abläufe sind definiert, und die Geschäftsleitung wird miteinbezogen.

  • AJa, voll und ganz
  • BJa, teilweise
  • CNein, nur sehr rudimentär
  • DNein, überhaupt nicht
Weiter Zurück

Betriebliches Gesundheits- management (BGM)

Ressourcen

2/4

Für die Steuerung und Umsetzung des Betrieblichen Gesundheitsmanagement stehen den verantwortlichen Personen genügend zeitliche und finanzielle Ressourcen zur Verfügung.

  • AJa, voll und ganz
  • BJa, teilweise
  • CNein, nur sehr rudimentär
  • DNein, überhaupt nicht
Weiter Zurück

Betriebliches Gesundheits- management (BGM)

Situationsanalyse und Massnahmenplanung

3/4

Wir analysieren Absenzen, Präsentismus und Wohlbefinden der Mitarbeitenden regelmässig. Aus den Resultaten leiten wir entsprechende Massnahmen ab.

  • AJa, voll und ganz
  • BJa, teilweise
  • CNein, nur sehr rudimentär
  • DNein, überhaupt nicht
Weiter Zurück

Betriebliches Gesundheits- management (BGM)

Evaluation

4/4

Es wird regelmässig überprüft wie wirksam die einzelnen Aktivitäten zum Thema Gesundheit sind.

  • AJa, voll und ganz
  • BJa, teilweise
  • CNein, nur sehr rudimentär
  • DNein, überhaupt nicht
Antworten prüfen Zurück

Betriebliches Gesundheits- management (BGM)

Auswertung

Im Bereich betriebliches Gesundheitsmanagement besteht noch Handlungsbedarf. Mit der Analyse der Kennzahlen, der schriftlichen Regelung des BGM und der Definition der zuständigen Personen kann viel erreicht werden. Nutzen Sie Ihr Verbesserungspotenzial.

Sie haben bereits erste Schritte im betrieblichen Gesundheitsmanagement unternommen. Kennzahlen und Gesundheitsbefragungen zeigen mögliche Handlungsfelder auf. Bleiben Sie am Ball.

Sie haben eine solide Basis für weitere Aktivitäten im Bereich BGM geschaffen. Weiter so!

Zur Übersicht

Motivierte, leistungsfähige und gesunde Mitarbeitende sind sehr wichtig für ein Unternehmen. Das betriebliche Gesundheitsmanagement unterstützt Sie dabei.

Zur Auswertung Zurück