Autoimport.
Was muss man beachten?

Mehr zum Thema Mobilität
Ein Traumauto. Ein Traumangebot. Und auch der Wechselkurs steht gut. Freilich, die Zeiten für einen Autoimport aus der EU oder den USA scheinen günstig. Doch da warten noch ein paar Extra-Kosten und Extra-Aufwände auf Sie. Wenn Sie die kennen und beachten, steht der Erfüllung Ihres Traums nichts mehr im Weg.
Ihr Traumwagen steht jenseits der Grenze? Dann müssen Sie das Auto importieren. Um es durch den Zoll zu bekommen, müssen Sie das Auto bei einer zuständigen Zollstelle anmelden. Dafür brauchen Sie:
  • Rechnung oder Kaufvertrag
  • Fahrzeugausweis und/oder Zulassungsschein (auch wenn der bereits annulliert ist)
  • Reisepass oder Identitätskarte
  • Einfuhrzollanmeldung
  • Evtl. Ursprungsnachweis (hat der Verkäufer)
Werfen Sie auch einen Blick in das Merkblatt «Überführen von privaten Strassenfahrzeugen in den zollrechtlich freien Verkehr» der Eidgenössischen Zollverwaltung. Da steht alles ganz genau drin.
Der Kaufpreis stimmt? Dann müssen Sie noch die zusätzlichen Gebühren berücksichtigen. Denn wenn Sie im Ausland ein Auto kaufen und in die Schweiz importieren möchten, werden direkt beim Zoll noch folgende Gebühren fällig:

Importieren Sie das Auto aus der EU, ist es zollfrei. Das müssen Sie aber nachweisen – mit dem Formular EUR.1, das Sie von Ihrem Händler bekommen.

Importieren Sie das Auto aus Staaten, mit denen die Schweiz ein Freihandelsabkommen abgeschlossen hat, können Sie es unter Umständen zollfrei in die Schweiz importieren. Auch hier müssen Sie einen Ursprungsnachweis vorlegen. Die Behörden des Ausfuhrlands helfen Ihnen dabei.

Importieren Sie das Auto aus anderen Ländern, müssen Sie Zoll bezahlen – zwischen CHF 2.– und CHF 15.– pro 100 kg Fahrzeuggewicht. Und zwar direkt bei der Zollstelle.

So oder so müssen Sie in jedem Land die Ausfuhr anmelden. Beim deutschen Zoll macht das Ihr deutscher Händler für Sie.

Sie haben eine Spedition mit dem Autoimport beauftragt? Dann kümmert die sich in der Regel um die Abgaben und stellt sie Ihnen in Rechnung.

Sie haben im Ausland ein Auto gekauft und möchten damit gleich selbst in die Schweiz fahren? Dann brauchen Sie eine Versicherung und die entsprechenden Kontrollschilder. Wo und wie Sie die bekommen, sagt Ihnen Ihr Verkäufer oder die dortigen Behörden. Beim Autoimport aus Deutschland können Sie Ihr Schild bei der jeweiligen Gemeinde anfragen.

Sind Sie zu Hause angekommen, müssen Sie das Auto beim Strassenverkehrsamt Ihres Kantons anmelden – inklusive Abgaswartung und Motorfahrzeugkontrolle.

Beim Import in die Schweiz wird die Mehrwertsteuer von derzeit 7,7 % fällig. Das gilt auch für den Autoimport. Haben Sie das Auto von einer Privatperson gekauft, müssen Sie die Mehrwertsteuer in der Regel selbst bezahlen. Haben Sie bei einem Händler gekauft, kann er Ihnen die Mehrwertsteuer erstatten.
4 % des Fahrzeugwertes – das ist die Automobilsteuer, die Sie beim Import von Personenwagen und einigen leichten Nutzfahrzeugen bezahlen müssen.
CHF 20.– kostet der Prüfbericht, mit dem der Zoll die ordnungsgemässe Verzollung und Verkehrszulassung bestätigt. Und den brauchen Sie für die Zulassung beim Strassenverkehrsamt.
Übersteigt Ihr Auto einen bestimmten CO2-Emissionswert, ist die CO2-Abgabe fällig. Das ist meistens bei älteren Fahrzeugen der Fall. Für Kleinimporteure entrichtet das Bundesamt für Strassen ASTRA die CO2-Abgabe und für Grossimporteure das Bundesamt für Energie BFE. Die Details finden Sie hier.
Der Import eines Autos aus den USA ist noch ein wenig aufwändiger, als aus der EU oder anderen Staaten.
In den USA gelten andere Masseinheiten und technische Standards. Deshalb müssen Sie Tacho, Navigationssystem, Licht, Radio oder eingebaute Garagentoröffner auswechseln oder anpassen, um die Zulassung der Strassenverkehrsämter zu bekommen. Lassen Sie diese Änderungen am besten von Spezialisten oder professionellen Direktimporteuren vornehmen.

Ihr Auto ist nagelneu, frisch importiert und schon ein Garantiefall? Dann wenden Sie sich an die offiziellen Markenvertreter. Denn die sind dazu verpflichtet, alle Garantieleistungen des Herstellers auszuführen – allerdings nur bei Fahrzeugen aus dem Europäischen Wirtschaftsraum.

Bei Fahrzeugimporten aus den USA und anderen Ländern brauchen Sie eine spezielle Neuwagen-Garantieversicherung. Die gibt es zum Beispiel bei Quality1 und lohnt sich.

Prashika, Product Marketeer Sachversicherungen, Allianz Suisse
Prashika
Product Marketeer Sachversicherungen

Prashika hat einen Abschluss in Gesellschafts- und Medienwissenschaften und arbeitet seit 3 Jahren in der Versicherungsbranche. Wenn Sie nicht am Yoga praktizieren ist, näht, kocht und singt sie gerne. Manchmal auch alles gleichzeitig.
Die optimale Versicherung für Sie? Finden wir bei einem persönlichen Termin. 
Beratung anfordern
DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN
Teilkasko: Zahlt sich aus

Teilkasko

Schäden an Ihrem Auto, an denen Sie nicht Schuld sind, bezahlen wir. Damit Sie es nicht müssen.
Autounfall: Was tun?
Wir sind für Sie da, wenn etwas passiert. Und helfen Ihnen dabei die Ruhe zu bewahren. Mit diesen Verhaltensregeln.
Grobfahrlässigkeit
Grobfahrlässiges Handeln im Strassenverkehr ist teuer. Und vermeidbar. Besser, Sie kennen sich aus und wissen, wie Sie sich schützen können.
Folgen Sie uns