INCOTERMS, CIF/CIP und Versicherungsverbote.
Das gilt beim internationalen Warentransport.

Zum Business Ratgeber
  • INCOTERMS regeln die Rechte und Pflichten von Käufer und Verkäufer in Bezug auf den Transport von Waren.
  • Verbote für Versicherungen durch nicht lizenzierte Versicherer können im Zusammenhang mit den INCOTERMS-Klauseln CIF und CIP zu unerwünschten Komplikationen führen.
  • Mit unserem Tool für «Verbotsländer» können Sie schnell und einfach überprüfen, ob das Empfängerland ein Versicherungsverbot kennt.
Versicherungsverbote, lokale Vorschriften, unklare Deckungen. Im internationalen Warenhandeln kommt es schnell zu unerwünschten Komplikationen. Hier helfen die sogenannten INCOTERMS: Diese regeln die Rechte und Pflichten von Käufer und Verkäufer in Bezug auf den Transport von Waren. Ob im Zielland Handelssanktionen oder ein Versicherungsverbot herrschen, erfahren Sie mit unserem praktischen Tool.

Die INCOTERMS (INternational COmmercial TERMS) sind eine Reihe von standardisierten Klauseln im internationalen Warenhandel, welche die Rechte und Pflichten von Käufer und Verkäufer in Bezug auf den Transport regeln. Die Klauseln werden von der Internationalen Handelskammer (International Chamber of Commerce; ICC) definiert und herausgegeben.

Die INCOTERMS sind kein nationales/internationales Gesetz, sondern viel mehr Bestandteil des Kaufvertrags und ein Angebot der ICC, um den Handel zu vereinfachen. Sie regeln:

  • Ort und Zeitpunkt der Lieferung bzw. Abnahme der Ware
  • Ort und Zeitpunkt des Gefahrenübergangs
  • Ort und Zeitpunkt des Kostenübergangs
  • Welche Vertragspartei welche Dokumente liefert/beschafft

Die Klauseln CIP (Carriage Insurance Paid) und CIF (Cost, Insurance, Freight) in den INCOTERMS bedingen zusätzlich, dass der Verkäufer auf seine Kosten eine Transportversicherung auf Risiko des Käufers abschliesst.

Jedes Land kennt seine eigenen Vorschriften und aufsichtsrechtlichen Bestimmungen in Bezug auf Versicherungen. So gibt es Länder, die Versicherungen durch nicht lizenzierte (non-admitted) Versicherer verbieten. Ein solches Verbot kann im Zusammenhang mit den INCOTERMS-Klauseln CIF und CIP zu unerwünschten Komplikationen führen, denn die Klauseln CIF und CIP verlangen den Abschluss einer Transportversicherung durch den Verkäufer auf Risiko des Käufers. Befindet sich der Käufer jedoch in einem Land mit Versicherungsverbot für nicht lizenzierte Versicherer, ist der Abschluss einer solchen Transportversicherung eigentlich gar nicht zulässig. Im Schadenfall hat der Käufer theoretisch das Recht, die Leistung direkt bei der Versicherungsgesellschaft einzufordern. Diese ist aber unter Umständen gar nicht berechtigt, eine Schadenzahlung in das Käuferland zu leisten.

Mit der Anpassung der INCOTERMS 2010 auf 2020 wird bei der Klausel CIP neu der Abschluss einer Versicherung mit Deckungsumfang gemäss Institute Cargo Clauses A verlangt, was einer «All Risk»-Versicherung entspricht. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Schaden zum Versicherungsfall wird, ist somit höher. Umso wichtiger wird hier die Überprüfung der Länder mit Versicherungsverbot bzw. der korrekte Umgang mit Klauseln wie CIF und CIP.

Eine nachträgliche Änderung der vereinbarten INCOTERMS ist oft mit grossem administrativem Aufwand verbunden oder wird vom Vertragspartner gar nicht akzeptiert. Daher empfehlen wir, vor Vertragsabschluss zu prüfen, ob es sich beim Käuferland um ein «Verbotsland» handelt, damit die Verwendung der Klauseln CIF und CIP bereits im Vorfeld vermieden werden kann. Mit unserem Tool für «Verbotsländer» können Sie schnell und einfach überprüfen, ob das Empfängerland ein Versicherungsverbot kennt oder die Verwendung der Klauseln CIF und CIP beispielsweise nur bis zum See- oder zum Flughafen erlaubt ist.

Sie sind Kunde und haben eine Transportversicherung bei uns? Senden Sie uns ein E-Mail an transportversicherung@allianz.ch und wir senden Ihnen umgehend Ihre Login-Daten zu. Das Tool finden Sie unter folgendem Link.

Übrigens sind alle anderen INCOTERMS wie zum Beispiel CFR oder DAP kein Problem, da bei diesen Klauseln keine Versicherungspflicht besteht.

Adam, Senior Segmentmanager Unternehmen, Allianz Suisse
Adam
Senior Segmentmanager Unternehmen
Adam ist seit über 10 Jahren in der Versicherungsbranche tätig. Er ist ein Profi bei Fragen rund um den Bereich Unternehmenskunden – sowohl im Leben- als auch Nichtleben-Bereich. Wenn er nicht gerade seine Kampfsport-Technik verfeinert, arbeitet Adam an seinem Master in Insurance Management. 
Die optimale Versicherung für Sie? Finden wir bei einem persönlichen Termin. 
Beratung anfordern
DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN
Cyber Risk Versicherung: Doppelter Boden fürs Netz

Cyber Risk Versicherung
Die Digitalisierung birgt Gefahren. Durch Hacker, Betrug, Datendiebstahl oder Datenschutzklagen. Wir helfen Ihnen sich zu wehren.
Verdeckter Transportschaden: Wer haftet?
Wenn Güter beschädigt ankommen, ist dies nicht nur sehr ärgerlich, sondern gerade für Unternehmen meist auch sehr kostspielig.
Schadenmeldung und -abwicklung für Unternehmenskunden. So gehts.
Wir sind bestrebt, Fälle schnell abzuwickeln. Was Sie dazu beitragen können, erfahren Sie hier.
Folgen Sie uns