Hauptnavigation Zurück

Flottenmanagement: Sicherheit erhöhen, Kosten senken

Der Betrieb und Unterhalt eines eigenen Fuhrparks ist gerade für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ein bedeutender Kostenfaktor. Zudem werden Optimierungspotenziale aufgrund fehlender Expertise im eigenen Unternehmen häufig nicht erkannt. 

Der eigene Fuhrpark stellt für viele Unternehmen in der Regel einen bedeutenden Wert dar, der entsprechend gegen Risiken abgesichert werden sollte - mit möglichst geringem Administrationsaufwand und flexiblen, massgeschneiderten Deckungen. So bietet die Allianz Suisse mit ihrer Flottenversicherung die Möglichkeit, sämtliche Fahrzeuge des Fuhrparks in nur einem Vertrag zu versichern. Darüber hinaus stellen Assistance-Leistungen die bestmögliche Mobilität sicher.

Potenziale nutzen

Aber Flottenlösungen am Puls der Zeit gehen noch weit über diese Leistungen hinaus. Bei den Dienstleistungen Fleet Efficiency und Fleet Telematics der Allianz Suisse stehen langfristige und nachhaltige Massnahmen im Vordergrund, durch die Flottenbetreiber erhebliche Kosten einsparen können. Ein wichtiger Ansatzpunkt ist dabei die Schadenprävention. Die Allianz bietet durch ihre Flottenspezialisten detaillierte Analysen zu Schadenursachen und -kosten sowie Programme zur nachhaltigen Senkung der Schadenhäufigkeit an, beispielsweise durch Schulungen zum optimalen Fahrverhalten.

Ein weiterer wichtiger Ansatzpunkt ist der Einsatz modernster Technologie, um teure Leerfahrten oder den Stillstand von Fahrzeugen zu vermeiden. Mit Fleet Telematics erhalten Flottenbetreiber jederzeit Zugriff auf aktuelle Daten der Fahrzeuge wie Fahrleistungen, Fahrtunterbrechungen und Geschwindigkeiten – und können so den Flotteneinsatz besser disponieren. Der optimierte Fahrzeugeinsatz ermöglicht eine genauere Kontrolle von Auslieferungen sowie eine schnellere Reaktion auf Kundenanfragen. Die Optimierungspotenziale im Flottenmanagement sind also gross – sie müssen nur konsequent genutzt werden.

MEHR INFORMATIONEN ZUR FLOTTENVERSICHERUNG DER ALLIANZ

«Ich kann Präventionsschulungen
anderen Flottenbetreibern nur empfehlen»

Walter Eberle, CEO der Hauswartprofis AG, entschloss sich, gegen die hohen Kosten vorzugehen, die Park- und Rangierunfälle im Fuhrpark des Unternehmens verursachten. Gemeinsam mit Experten der Allianz analysierte er die Situation – die Ergebnisse können sich sehen lassen.

Warum haben Sie das Thema «Prävention im Flottenmanagement» in Ihrem Unternehmen verankert?

Walter Eberle: Aus einem ganz einfachen Grund: Wir haben viele Fahrzeuge im Einsatz und gerade Kleinschäden wie Park- und Rangierunfälle haben bei uns sehr hohe Kosten verursacht. Diese Schäden wollten wir minimieren und haben deshalb die Situation gemeinsam mit den Allianz-Experten analysiert. Mittlerweile führen wir seit drei Jahren regelmässig Präventionsschulungen vor Ort durch, mehr als 60 Mitarbeitende haben bereits daran teilgenommen.

Hat sich das Konzept, Schulungen vor Ort durchzuführen, aus Ihrer Sicht bewährt?

Walter Eberle: Auf jeden Fall! Vor allem die Verknüpfung von Theorie und Praxis ist aus meiner Sicht sehr gut gelungen. Das Wissen, wie Schäden vermieden werden, können unsere Mitarbeitenden durch praktische Fahrübungen mit einem professionellen Fahrlehrer direkt umsetzen. Daran haben viele den «Plausch». Die Resonanz ist jedenfalls sehr positiv und der Aufwand ist durch die Vor-Ort-Schulungen relativ gering.

 

«Die Kleinschäden und damit die Reparaturkosten sind deutlich zurückgegangen.»

 

Wurden Ihre Erwartungen bei der Schadenprävention insgesamt erfüllt? 

Walter Eberle: Die Mitarbeitenden parkieren mittlerweile viel besser, die Kleinschäden und damit die Reparaturkosten sind deutlich zurückgegangen. Mindestens genauso wichtig ist es für mich aber, dass alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit grosser Motivation bei der Sache sind – und das ist der Fall, obwohl die Schulungen immer samstags stattfinden. Ich kann solche Präventionsschulungen anderen Flottenbetreibern nur empfehlen, zumal sich so etwas in der Branche herumspricht und zu einem positiven Image beiträgt.  

Die Hauswartprofis AG

Seit 2009 hat sich die Hauswartprofis AG mit innovativen Ideen und qualitativ hochstehenden Dienstleistungen weiterentwickelt. Innert kurzer Zeit ist aus der 1990 gegründeten Hauswartungsfirma ein professionell organisiertes und erfolgreich tätiges Unternehmen mit mehreren Hundert Fachkräften im Bereich Facility Services entstanden. Mit zentralen Standorten sind die Hauswartprofis nahe beim Kunden und bieten ihre Dienstleistungen schweizweit an. Der Hauptsitz befindet sich in Mägenwil (Kanton Aargau). 

 

Diesen Artikel als PDF laden

Wenn Hacker ein Unternehmen erpressen

Ransomware ist eine der grössten Cyber-Gefahren, von denen Unternehmen aktuell bedroht werden.

Betriebsunterbrechung: So erkennen Firmen Schwachstellen

Viele Unternehmen sind sich nicht bewusst, wo die
kritischen Stellen in ihren Produktionsabläufen liegen.

Cyber-Gefahren: 5 Erkenntnisse aus dem Risk Barometer

Der Allianz Risk Barometer 2017 zeigt, wie die Bedeutung von Cyber-Gefahren für Unternehmen zunimmt.

FOLGEN SIE UNS AUF

WEITERE INFORMATIONEN